Lesung von Lothar Frenz FÄLLT AUS

aus familiären Gründen.

Sehen Sie hier das Alternativprogramm.

Der neue Kalender ist da!

Bestellen Sie den Kalender zur Blume des Jahres 2020.

Fährtenlesen...

...Ein Profi erklärt wie.

Boberger Dünenhaus
27.11. von 19-20:30 Uhr

◄ ◄  Zurück zur Übersicht

CO2-Kompensation durch Moorschutz

Durch die Entwässerung und Bewirtschaftung von Mooren werden klimaschädliche Gase freisetzt. Umgekehrt führt die die Wiedervernässung und Renaturierung von Mooren zur Einsparung von Emissionen.

Dieser Logik folgt das Konzept von MoorFutures

Wissenschaftler*innen und unabhängige Gutachter*innen des TÜV ermitteln die Menge klimaschädlicher Gase, die bei einer Moorregeneration im Boden bleiben und nicht in die Atmosphäre gelangen. Wenn man die Kosten für diese Maßnahme durch die Tonnen CO2 teilt, die im Torf gespeichert bleiben, kann man einen Preis ermitteln, den eine Tonne CO2 kostet. Diese kann Privatpersonen und Unternehmen angeboten werden, die den Wunsch haben, ihre Klimabilanz zu verbessern und gleichzeitig etwas für den Naturschutz zu tun.
In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein geschieht das bereits. Moore werden wiedervernässt, finanziert durch Mittel aus dem Verkauf sogenannter MoorFutures.
Auch die Loki Schmidt Stiftung möchte aktiv zum Moorschutz beitragen.

Wenn Sie hierzu Fragen oder Interesse an der Verkleinerung Ihres ökologischen Fußabdrucks durch den Erwerb von MoorFutures haben, so melden Sie sich gern unter moorfutures@loki-schmidt-stiftung.de

Vergrößerte Ansicht